Posted by FP On August - 5 - 2014 0 Comment

Es gab mal eine Zeit, da wurde die WM ein wenig belächelt und als Europameisterschaft, ergänzt durch Brasilien und Argentinien bezeichnet. Zwar galt schon immer, dass eine WM, die nicht in Europa stattfand, für die Westeuropäer schwer zu spielen war, aber diese WM stellt dennoch eine beachtliche Zahl an Überraschungen: Italien, England, Welt- und Europameister Spanien, Portugal und Kroatien mussten alle überraschenderweise die Segel streichen. Vor allem die Gruppe D mit Tabellenführer Costa Rica vor Uruguay ist sicherlich die Überraschung schlechthin, hatte sicher kaum jemand erwartet, dass Italien und England hier den kürzeren ziehen.

Ob sich dieser Trend im Achtelfinale jetzt fortsetzen wird, bleibt natürlich abzuwarten. Denn so wirklich überzeugend waren über drei Spiele bislang nur die Niederlande und mit einigen Abstrichen die Franzosen sowie Deutschland. Gerade die stets hochgehandelten Brasilien und Argentinien hingegen standen bislang in starker Abhängigkeit ihrer Stars Neymar bzw. Messi. Eventuell wird es also dieses Jahr tatsächlich eher eine WM der kleineren Teams, die aber über die Geschlossenheit agieren, wie es Uruguay, Mexiko und in herausragender Art und Weise Chile bislang vorgemacht haben. Auf jeden Fall dürfte das Turnier, wer auch immer als Sieger hervorgeht, als eines der Turniere in die Geschichte eingehen, dass schon nach der Vorrunde die meisten Überraschungen bereit hielt. Dass das keine Schwäche sein muss, zeigt sich an den bisherigen Spielen und dem vorgetragenen Niveau dennoch – es dürfte die spannendeste und abwechslungsreichste WM seit 1998 sein.