Posted by FP On Juni - 6 - 2014 0 Comment

Das Spiel zwischen Benfica Lissabon und Juventus Turin im diesjährigen Halbfinale der UEFA Europa League wusste einiges zu bieten und wird wohl noch für eine Weile für Gesprächsstoff sorgen. Leider wohl vor allem aus dem Grund, dass beide Mannschaften, allen voran aber natürlich die unterlegenen Turiner, mit dem Schiedsrichter Clattenburg nicht wirklich zufrieden waren. Grund dafür sind sicherlich auch die drei Platzverweise, die einen Rekord in der UEFA Europa League bedeuten (zwischen Salzburg und Liege gab es ebenfalls drei Platzverweise in der Gruppenphase). Dabei hat das Spiel und auch das Ergebnis jedoch auch einige andere historische Zahlen mit sich gebracht, die deutlich positiver konnotiert sind

So zieht Benfica als erster Verein zweimal in Folge in das Finale der Europa League ein, überhaupt stand bislang außer ihnen nur Atletico Madrid zweimal im Finale, jedoch mit einem Jahr Abstand. Zudem konnte Benfica als bisher einzige Mannschaft den Wettbewerb komplett ohne Niederlage überstehen, da man sowohl in der Gruppenphase als auch im KO-Modus immer mindestens ein Unentschieden verbuchen konnte. Mit insgesamt 68 Toren in 37 Spielen hat man zudem die bislang meisten Tore in der Europa League erzielt. Diese Zahlen bestätigen eindrucksvoll und exemplarisch, wie stark die Mannschaften von der iberischen Halbinsel auch dieses Jahr wieder im Wettbewerb sind. Mit Lissabon und dem Finalgegner Sevilla sind jeweils vier Vereine aus Spanien und Portugal bislang Finalteilnehmer gewesen, die anderen beiden kamen aus England. Cup der Verlierer, wie Beckenbauer den Vorgängerpokal einmal nannte, gilt also wohl nicht für den Selbstanspruch der Iberer – auch wenn dieses Jahr einer von ihnen nur als zweiter nach Hause gehen wird.