Posted by FP On Januar - 22 - 2014 0 Comment

Der Schiedsrichterball ist eine vom Schiedsrichter durchgeführte Wiedereinbringung des Spielballs in das Spiel. Diese Art der Spielfortsetzung wird gewählt, wenn das Spiel unterbrochen wurde, obwohl kein Regelverstoß einer der beiden Mannschaften sanktioniert wurde; beispielsweise bei Verletzungen, Einflussnahme der Zuschauer, die eine Unterbrechung erfordert, wie das Zünden und Werfen von Pyrotechnik oder aber auch, wenn der Ball platzt. Der Ball wird dann vom Schiedsrichter an der Stelle im Feld fallen gelassen, zu der Zeit er sich bei Spielunterbrechung befand – sollte das in einem der Strafraume gewesen sein, wird die Stelle auf die nächstliegende Strafraumlinie zurückverlegt. Alle Spieler der beiden Mannschaften haben dann, ohne eine vorgeschriebene Distanz zum Ball einhalten zu müssen, die Möglichkeit, ihn nach Auftreffen auf den Boden zu spielen. Nur ein Tor darf nicht direkt aus einem Schiedsrichterball erzielt werden, sondern es müssen mindestens zwei Ballberührungen (egal durch welche Spieler) zuvor stattfinden. Üblicherweise spielt die Mannschaft, welche zur Zeit der Spielunterbrechung nicht in Ballbesitz war, den Ball nach einem Schiedsrichterball jedoch zur gegnerischen Mannschaft zurück, um somit das Fair Play zu wahren.