Posted by FP On Januar - 16 - 2014 0 Comment

Die übliche Fortsetzung des Spiels nach einem Regelverstoß ist der Freistoß. Freistöße unterscheidet man dahingehend, ob sie indirekt oder direkt, also durch den ausführenden Spieler als Torschuss genutzt werden dürfen oder nicht. Ob ein Freistoß direkt getreten werden darf, ergibt sich aus der Art des Vergehens. Jeweils gleich ist, dass der Ball vor der Ausführung ruhen muss und kein Spieler der gegnerischen Mannschaft weniger als 9,15 Meter Abstand zum Ball haben darf oder – bei indirekten Freistößen im Strafraum – sich zumindest auf der eigenen Torlinie zwischen den Pfosten befinden muss. Zusätzlich zum Freistoßpfiff können auch individuelle Strafen für den gefoulten Spieler verhängt werden.

 

Nur in bestimmten Situationen folgt auf einen Regelverstoß kein Freistoß, beispielsweise bei Elfmeterpfiff. Ebenso darf der Schiedsrichter abwarten, ob trotz eines Fouls ein Vorteil für die gefoulte Mannschaft unmittelbar im Anschluss an die Situation entsteht, dann kann er auf einen Freistoßpfiff verzichten. Ein Abwarten des Vorteils sollte ungefähr drei Sekunden nicht überschreiten. Individuell zu verhängende Strafen können im Anschluss an die Spielszene trotz ausgebliebenen Freistoßpfiffes verhängt werden.