Posted by Ronny Schneider On Dezember - 23 - 2013 0 Comment

Viele werden den Begriff des Bosman-Urteils bereits in Bezug auf Fussball gehört haben. Doch wer kann eigentlich aus dem Stegreif sagen, was das Bosman-Urteil beinhaltet? Ich könnte es nicht. Aber wir wollen euch natürlich in diesem Beitrag mehr Details vermitteln. Das Bosman-Urteil hat seinen Namen vom belgischen Fussballer Jean-Marc Bosman, der in seiner Heimat beim Verein FC Lüttich spielte. Im Jahr 1990 wollte dieser den Club – nach Ablauf seines Vertrages – verlassen in Richtung Frankreich, Lique 2 Dünkirchen. Der belgische Verein verlangte von Dünkirchen eine Ablösesumme von 800.000 Dollar, die der französische Zweitligist allerdings nicht bereit war zu bezahlen. Darauf hin klagte Bosman auf Unterbindung seines Vereinswechsels. In der letzten Instanz vor dem Europäischem Gerichtshof in Luxemburg erhielt der Spieler letztendlich am 15.12.1995 Recht, denn nach der EU-Verfassung kann jeder Bürger der Europäischen Union seinen Arbeitsplatz frei wählen.

Seit diesem sogenanntem „Bosman-Urteil“ dürfen vertragslose Spieler den Verein ablösefrei wechseln. In einer gewissen Zeitspanne gab es viele Kritiker dieses Urteils. Denn vertragslose Spieler verlangten seit diesem Tag ein Handgeld, um etwas Geld zu verdienen. Zumal die inländischen Vereine von EU-Spielern überflutet worden sind und die eigene Jugend teilweise vernachlässigt wurde. Heute ist das nicht mehr zutreffend, weil man gemerkt hat, dass ohne Jugendspieler man früher oder später im Nachteil ist. Aber so weit wie Deutschland in Sachen Jugendarbeit sind noch nicht alle ausländischen Ligen gekommen, sodass es dort noch eine Rolle spielen könnte.