Posted by FP On Juni - 6 - 2014 0 Comment

Der ein oder andere mag sich gewundert haben, wieso am Wochenende des 11. bis 13.4. in England die Spiele alle zu einer Zeit angepfiffen wurden, die mit 7 endeten. Die Erklärung liegt in in einer historisch tragischen Begebenheit begründet. Diese Anstoßzeiten sollten an die Katastrophe vom 15.4.1989 in Sheffield im Hillsborough Stadion erinnern. Im damaligen Spiel zwischen Liverpool und Nottingham Forrest, die das Halbfinale des FA-Cups austrugen, kam es im Block der Liverpooler Anhänger zu einer Katastrophe, in deren Folge 96 Menschen starben und 766 zum teil schwer verletzt wurden. Aufgrund des überfüllten Blocks wurden die Menschen schlicht von der Masse der Personen erdrückt, totgetrampelt und viele versuchten, sich auf das Spielfeld zu flüchten. Erst diese Flucht führte auch dazu, dass der Schiedsrichter die Partie in der 6. Minute abbrach – weshalb dieses Jahr in dieser Minute eine Schweigeminute zu Gedenken abgehalten wurde und die Spiele erst mit 7 Minuten Verspätung angepfiffen wurden.

Im Laufe der Ermittlungen zur Tragödie wurden mittlerweile einige Ungereimtheiten entdeckt, die anscheinend versuchen sollten, zu vertuschen, inwiefern Fehler auf Seiten der Ordnungshüter und Polizei lagen und nicht auf Seiten der Fans, die schnell als die Schuldigen ausgemacht wurden. Vor allem die Zeitung The Sun war schnell dabei, die vermeintlich Schuldigen zu benennen und ging sogar soweit, zu behaupten, Liverpool-Fans hätten auf Opfer uriniert und Hilfe verhindert. Erst Jahre später wurde diese Behauptung zurückgezogen und auch vor Gericht der Fall erst 2009 neu aufgerollt.

Im Anschluss an die Katastrophe nahm der Verein FC Liverpool zwei Fackeln in seinem Vereinswappen sowie den Schriftzug You’ll never walk alone auf, um den Opfern zu gedenken.